Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

 

Mietpflanzen

 

Die Lieferung und Abholung bis an den Eingang des Lieferort im Stadtgebiet Stuttgart sind im Preis enthalten. Der Transport außerhalb von Stuttgart und das Befördern der Mietpflanzen in Ober- oder Kellergeschosse, sowie das Verteilen, Aufstellung und evtl. Einsammeln der Pflanzen wird separat berechnet.

Es liegt unser allgemeiner Stundenverrechnungssatz zugrunde.

Wir sagen eine termingerechte Lieferung der Ware zu, ohne dass der Auftraggeber hierzu rechtliche Ansprüche ableiten kann. Bestellungen sollten daher möglichst frühzeitig vor Beginn der Veranstaltung erfolgen, ggf. sind Terminabsprachen durch den Auftraggeber zu vereinbaren.

Mietpflanzen werden nur für den vereinbarten Zweck und nur für die Dauer der Veranstaltung zur Verfügung gestellt.

Mit der Bereitstellung der Mietware haftet der Auftraggeber bis zur Rückgabe dafür, dass die Ware in einen ordnungsgemäßen Zustand erhalten wird.

Er verpflichtet sich für eine sachgerechte Pflege und sachgerechten Transport der überlassenen Mietpflanzen während des Mietzeitraumes.

Dies gilt insbesondere für die kalte Jahreszeit.

Der Vermieter ist berechtigt eine zusätzliche Miete ich Rechnung zu stellen, soweit das Mietgut nicht spätestens 1 Tag nach Veranstaltungsschluss dem Vermieter zur Verfügung steht.

Für Schäden an Mietpflanzen und für Verluste haftet der Mieter. Die Haftung beginnt mit der Anlieferung / Abholung und endet mit der Rückgabe der Mietpflanzen. Die Haftung endet spätestens 48 Stunden nach Veranstaltungsschluss, es sei denn ein anderer Abholtermin wurde schriftlich vereinbart oder das Mietgut war nicht abholbereit abgestellt.

Sollte das Mietgut nicht zum vereinbarten Zeitpunkt nicht abholbereit sein und ein neuer Abholtermin wird vereinbart, so ist der Vermieter berechtigt dies separat in Rechnung zu stellen.

Alle Preise sind zuzüglich der ges. MwSt.

Nebenabreden sind nur wirksam, wenn Sie schriftlich getroffen werden.

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist für beide Teile Stuttgart.

 

Friedhofsgärtnerische Arbeiten

 

1. Grundsätze

Sämtliche gärtnerischen Arbeiten auf dem Friedhof werden nach Maßgabe der Bestimmungen der geltenden Friedhofsordnung und nach den fachlichen Grundsätzen der Bundesfachgruppe Friedhofsgärtner der Zentralverbandes Gartenbau ausgeführt.

Veränderungen der Grabstätte, insbesondere das Absinken der Erde oder das Umstürzen der Grabsteine, führen in keinem Falle zur Gewährleistungsansprüchen, es sei denn, die Schäden sind auf grob fahrlässiges Verhalten des Friedhofsgärtners zurückzuführen.

Der Auftraggeber ist zugleich Zahlungspflichtiger außer ein Dritter übernimmt die Zahlungen. Dies muss jedoch schriftlich bestätigt werden.

Der Auftraggeber teilt jede Änderung seiner Anschrift mit, ansonsten trägt er die Kosten der Anschriftenermittlung.

 

2. Bepflanzung

Jahreszeitlich bedingte Bepflanzungen und Pflanzungen von Dauergrün werden ausgeführt, wann und wie es die Natur, Witterung und daraus resultierender Arbeitsanfall gestatten bzw. erfordern.

Eine Gewähr für das Anwachsen wird nur dann übernommen, wenn gemeinsam mit dem Bepflanzungsauftrag der Auftrag zur Grabpflege erteilt wird.

Eine etwaige Gewährleistungsverpflichtung des Auftragnehmers beschränkt sich zunächst auf kostenlosen Ersatz.. Bei Fehlschlagen der Ersatzlieferung hat der Besteller das Recht, nach seiner Wahl eine Herabsetzung der Vergütung oder Rückgängigmachung des Vertrages zu verlangen.

Eine Haftung für Schäden, die durch höhere Gewalt (z.B. Dürr, Frost, Hagel, Sturm, schwerer Regen, Wild, tierische und pflanzliche Schädlinge) entstehen, erfolgt nicht. Dasselbe gilt für Schäden, die z.B. durch ungünstige örtliche Lagen der Grabstätten (schattige Lagen, mangelnde oder schwer bearbeitbare Böden, die einen gesunden Anwuchs der Pflanzen in Frage stellen) bedingt und vorhersehbar sind und dem Auftraggeber vor Arbeitsbeginn zur Kenntnis gegeben werden.

Grabvasen, Tonschalen und ähnliches werden auf dem Grab belassen, eine Haftung dafür erfolgt nicht.

 

3. Grabpflege

Die Grabpflege wird mit gärtnerischer Sorgfalt ausgeführt. Die gärtnerische Pflege umfasst: in regelmäßigen Abständen das Säubern und Abräumen der Grabflächen, Freihalten von Unkraut, Schnitt der Pflanzen nach fachlichen Gesichtspunkten, Gießen soweit ortsüblich und fachlich erforderlich.

Arbeiten am Grabstein und der Steineinfassung (Steinreinigung, Neuverlegung, etc.) gehören nicht zur Grabpflege.

 

4. Bepflanzung und Grabpflege

Folgende Leistungen werden auf besonderen Auftrag hin ausgeführt und gesondert in Rechnung gestellt: Abfahren nicht benötigter Erde, Auffüllen der Grabstätte, Lieferung von Pflanzerde und Bodenverbesserungsmitteln, Verlegen von Trittplatten, Lieferung von Kies und ähnlichen Materialien, Winterschutz von Pflanzen, Arbeiten anlässlich von Bestattungen (z.B. Grabschmuck, Transport von Trauergebinden), sonstige Arbeiten die nicht zu den üblichen Bepflanzungs- und Pflegearbeiten gehören (z.B. das Schneiden, Ausputzen oder Entfernen größerer Bäume, Heckenschnitt, Schädlingsbekämpfung, Behebung von Schäden die durch Dritte verursacht werden), vorübergehendes Entfernen von Pflanzen von der Grabstätte auf Wunsch des Auftraggebers oder auf Anordnung der Friedhofsverwaltung.

 

5. Rügefristen

Verlangt der Auftraggeber nach Fertigstellung der Leistung eine Abnahme, so hat sie der Auftraggeber binnen zwölf Werktagen durchzuführen, eine Frist kann vereinbart werden. Wird keine Abnahme verlangt, so gilt die Leistung als abgenommen mit Ablauf nach zwölf Werktagen nach Durchführung der Bepflanzung.

 

6. Auftragsdauer, Finanzierung und Zahlungen

Der Auftrag zur Grabpflege / Grabbepflanzung ist zeitlich unbegrenzt. Eine Kündigung ist jederzeit halbjährlich möglich und muss schriftlich erfolgen.

Die Grabpflege und Bepflanzung wird je nach Vereinbarung, in 1, 2 oder 3 Abrechnungen pro Kalenderjahr in Rechnung gestellt, wobei die erste Abrechnung im Frühjahr (Frühjahrsbepflanzung, die zweite zur Jahresmitte (Sommerbepflanzung und halbe Pflege) und die dritte zum Jahresende (Herbstarbeiten und halbe Pflege) erstellt werden.

Außergewöhnliche Leistungen (Auffüllen, Abräumen, Sonderbepflanzungen, etc.)können jeweils nach erfolgter Durchführung sofort in Rechnung gestellt werden.. Bei Neukunden werden die Kosten einer Jahrespflege als Vorrauszahlung in Rechnung gestellt. Die Rechnungen sind sofort nach Ihrer Erteilung ohne Skonto und Portoabzug zu begleichen. Auslandsspesen / gebühren sind vom Zahlungspflichtigen zu begleichen.

Eine Begleichung durch Bankeinzugsverfahren ist jederzeit möglich und muss vom Auftraggeber schriftlich erteilt werden.

Nach Ablauf der Einmonatsfrist werden Verzugszinsen sowie anteilige Mahnkosten berechnet. Zahlungen werden stets der ältesten Forderung zugerechnet. Die Verpflichtung zur Zahlung geht auf die Erben des Bestellers über.

Erhöhen sich nach Auftragserteilung die Preise der Pflanzen oder Tariflöhne oder die ortsüblichen Effektivlöhne, so werden in der Rechnung die erhöhten Preise und Löhne zugrunde gelegt.

Abweichende Vereinbarungen können getroffen werden. Sie bedürfen aber in jedem Fall der Schriftform.

Gerichtsstand und Erfüllungsort ist für beide Stuttgart.